Ade Marquesas, auf nach Tahiti

Meine letzte insel der Marquesas, Ua Pou, war mit die beste, vielleicht weil es die finale war. Die letzte insel auf den Kap Verden gefiel mir auch am besten, unter anderem weil sie sehr grün war. Der hauptort hier war gut ausgestattet, ich zählte vier läden, alle mit dem gleichen sortiment, immerhin kleine abweichungen waren auszumachen. Oder es gab ein erweiterungsangebot im non-food bereich. Beim zweiten landgang mit dem schlauchboot blieb ich trocken, habe viel geld gelassen und werde bis Tahiti nicht verhungern.

Der hafen war soweit ok, aber viel bewegung im schiff, und es gibt ja noch mehr plätze auf der insel.

20180813 hafenblick hakahau

 

20180813 hafenblick hakahau

 

20180813 hafenblick hakahau

 

20180813 hafenblick hakahau

 

20180814 hausberg hakahau

 

Der nächste kleine hafen von Hakahetau ist nur fünf meilen entfernt, eine stunde. Ich war das dritte schiff und es wurden fünf. Die hafenmole war neu und noch in keinem bericht erwähnt, und so kam ich am nächsten tag wieder trocken an land. Von dem einen laden gäbe es zwei, hieß es, jedoch von außen nicht sichtbar, und sie waren zur mittagszeit auch zu, schade.

Mein landausflug diente der obstbeschaffung und dem besuch des wasserfalls, den es hier geben soll. Diesen habe ich sofort gefunden, nach einer stunde bergauf laufen. Zu Manfred, einem deutschen, der hier schokolade herstellt, habe ich es nicht geschafft. Das wären noch zusätzliche drei kilometer gewesen, bergauf.

Der blick vom ort herunter war sehenswert. Das feuer, das durch den ganzen ort zieht, stammt von einer baustelle für ein neues haus. Dafür musste ein riesiger mangobaum gefällt werden und der wird jetzt jeden tag stück für stück verbrannt.

20180813 hafenblick hakahetau

 

20180815 hakahetau landsicht

 

20180815 hakahetau landsicht

 

20180815 hakahetau landsicht

 

20180815 hakahetau landsicht

 

20180815 hakahetau landsicht

 

20180815 hakahetau landsicht feuer

 

Der wasserfall war vielleicht zehn meter hoch, das wasser sogar mit badetemperatur. Also für meine füße war es ok. Was mir gefiel, waren die vielen erklärungen zur entstehung des ortes, vulkanaktivitäten, erste besiedlungen und an vielen bäumen informationen zur art. Leider nur auf französisch und für mich nur mit brille.

Die zunahme an zäunen hatte ich schon erwähnt, glaube ich, hier gab es sogar stacheldraht am weg zum wasserfall. Vielleicht haben sich zu viele segler bedient, ich habe meistens nur das fallobst genommen.

20180815 hakahetau wasserfall

 

20180815 hakahetau wasserfall

 

20180815 hakahetau wasserfall

 

20180815 hakahetau wasserfall

 

Noch einmal vier seemeilen weiter und ich habe anderntags die absprungsbucht für den nächsten törn erreicht. Mal wieder eine für mich allein, hohe felswände und blaues wasser. Das unterwasserschiff habe ich dann noch kurz mit der bürste bearbeitet, ging noch. Nur habe ich neue bewohner am schiffsrumpf, kleine krebse. Die größeren sind schwarz und in daumennagelgröße, die kleineren sind blass. Diese habe ich auch im wasserfilter gefunden. Die eltern habe ich in Atuona im hafen gesehen und die sind handgroß. In dem leckeren hafenwasser von sehr vielen seglern und einem bach lebt es sich recht gut. Die brut reist nun mit mir, mal sehen wie lange.

20180815 hakaotu bucht

 

20180815 hakaotu bucht

 

20180815 hakaotu bucht

 

20180815 hakaotu bucht

 

Dann los. Zum anfang war es mühsam, aus dem windschatten der insel herauszukommen. Da half wieder einmal der motor, strom war auch noch auf der bedarfsliste. Und dann lief es, der richtige kurs, mäßige geschwindigkeit und alles nur unter segeln. Das erste mal seit über drei wochen, dass beide segel im gerefften zustand oben sind. Leider muss ich wohl bis Tahiti auf der steuerbordseite segeln. Das bedeutet, dass das angeschlagene oberwant belastet wird, also alles mit reduzierter segelbelastung.

20180816 letzte bucht

 

20180816 letzte kueste

 

20180816 letzte sicht

 

Die erste nacht war so lala, immer im kopf das want und was für ein geräusch macht eigentlich zerreißendes metall. Am morgen war noch alles vorhanden, in der nacht hatte ich vorsichtshalber die genua ein wenig eingerollt.

Der neue tag auf see bringt mehr wind und es geht sehr gut voran. Wenn das schiff mal unter fünf knoten segelt, denke ich, es steht. Alles im gerefften zustand und es läuft um sechs knoten, super segeln.

Der nächste spannende augenblick ist in dreihundert meilen entfernung. Die route geht durch ein paar motus, also riffinseln eines atolls hindurch. Wenn es passt, halte ich mal an.

Ein kleineres problem besteht seit ein paar tagen und wird durch konsum beseitigt. Mein zweiter brauansatz ging nach hinten los. Das bier schmeckt, aber es hat viel zu viel kohlensäure. Der fehler ist zum einen eine zu frühe abfüllung nach sechs tagen der ersten fermentation. Ich dachte, bei der temperatur wäre das möglich. Zum anderen habe ich den ganzen brauansatz durchgerührt und zu viel zucker hineingegeben. Früher habe ich mit einem teelöffel den zucker in jede flasche gefüllt, viel zu aufwendig. Nun aber ist so viel druck auf den flaschen, dass die erste vor fünf tagen beim umfallen zerplatzt ist. Klebriger gerstensaft in der mittelkabine, schön mit vielen kleinen glassplittern vermischt. Diese sind auf der barfußroute besonders unfreundlich. Vor vier tagen dann ein plopp und zisch, die nächste flasche in scherben, an der sollbruchstelle des bodens. Wieder ist die flüssigkeit im bodenbrettbereich versickert.

An dem abend und am folgenden habe ich alle flaschen leicht geöffnet bis der schaum kam und den druck abgelassen. Danach die flaschen gesäubert. Bisher keine weiteren explosionen, jedoch beim öffnen der flaschen kommt noch immer ein schwell heraus, also nur in der plicht trinkbar, mit anschließender wasserreinigung der eigenen person, mist.

 

Das war gestern einer der besten segeltage im Pazifik. Sonne, wind, kaum wellen und der kurs stimmte. Es wurde ein etmal von hundertdreißig meilen, eine seltenheit. Auch fährt das schiff hier besser, schneller, es muss wohl an den fehlenden wellen liegen, denn sonst hat sich nicht viel geändert. Es ging halt alles zu gut, das schiff ist heil geblieben. Aber nach meiner abendlichen zahnpflege musste noch die zahnseide für ein stück kokosnuss herangezogen werden. Und diese zog dann auch ein großes stück backenzahn heraus. Die zunge fühlt einen kilometer tiefen krater, keine schmerzen, nur sehr blöde. In der nacht habe ich von zahnarztbesuchen geträumt, nur die waren in Hamburg,nicht mal eben um die ecke. Meine lösung bis zum arzt ist eine füllung aus küchenpapier. Das hält eine gute zeit lang, wenn die zunge nicht daran rumspielt.

Auch hat sich gestern mein zwischenstop konkretisiert, es werden die atolle Ahe und Rangiroa werden. Dafür habe ich französische unterlagen, die ich nur noch übersetzen muss. Bis nach Ahe sind es jetzt noch zweihundertfünfzig seemeilen. Dann muss nur noch die zeit mit der flut kombiniert werden, damit ich unfallfrei durch den pass komme.

 

Also das war mal ein anderer tag als immer nur sonne. Es fing mit leichtem nieselregen zum frühkaffee an, dann etwas mehr mit unterbrechungen und zum mittag wieder alles trocken. Leider kam am nachmittag mehr regen und wind. Ich habe meine leichten segelklamotten angezogen und mich nach draußen ins nasse gesetzt. Damit alles unter kontrolle blieb, lief der autopilot, und ich habe je nach dunkler wolke nachjustiert. Zum abend hin war alles wieder normal und ich durchnass. Die nacht war dafür mies. Zur nacht hin lief der motor für den strom und dann war es richtig warm im schiff. Oben fing der nieselregen von achtern an, also luken dicht.

Heute morgen, nachdem ich die nachtreffung aufgehoben hatte, kamen schon wieder dunkelste wolken an, aber es blieb trocken. Dann bei der nächsten habe ich mal eine halse gefahren, weg von der wolke und zum guten kurs. Und siehe da, statt schlechter drei knoten, lief das schiff fünf und nachher bis zu sieben. Zwischendurch gab es ein paar vitamine.

20180820 zweites fruehstueck

 

Es ist gerade sonnenuntergang am vierten tag auf see und vor ein paar stunden ist die entscheidung gefallen. Als ich den kopf wieder aus der luke gesteckt hatte, habe ich den ersten segler auf see in diesem jahr gesehen. Er nimmt den kurs richtung Papeete. Ich werde Ahe ansteuern, kartenmaterial, eine pdf-beschreibung und eine buchbeschreibung sind vorhanden. Und jetzt wird es spannend, es sind noch hundertfünfundzwanzig meilen bis zum pass. Schaffe ich einen durchschnitt von über fünf knoten, komme ich im hellen da durch. Aber das gute ist, der pass hat auch eine beleuchtete tonne, wenn die stromrechnung bezahlt wurde.

Morgens um vier uhr habe ich den tagtraum erstmal eingestellt. Am abend hatte ich noch eine weitere yacht gesehen oder deren grünen lichtbereich richtung Papeete. Dann war ruhe bis um drei, das radar meldete sich. Sechs meilen entfernt kam ein weißes licht, aber nur langsam. Somit blieb ich erstmal wach, das radar war mit dem schiff nicht brauchbar. Und dann hörte der wind auf, die segel schlugen nur noch, also alles runter. Inzwischen war das andere schiff irgendwo hinter mir und bog auch in richtung der hauptinsel ab. Schön wäre ein positionslicht gewesen und kein blinkendes weiß.

Jetzt ist es neun uhr und seit einer stunde segelt mein schiff wieder, der wind ist zurück. Nur sind es noch achtzig meilen, also das ziel ist bei helligkeit nicht mehr zu erreichen. Und wenn meine alte wettervorhersage noch stimmt, kommt bald ein winddreher mit flaute. Also bis dahin will ich im atoll sein.

 

Jetzt ist es mittag und noch über sechzig meilen bis zum atoll. Wir fahren fünf bis sechs knoten, aber das reicht noch nicht, in siebeneinhalb stunden geht das große licht aus. Der mond ist zwar auch sehr groß, hilft aber bei korallen nicht so gut. Außerdem wird die schiffsdichte höher, schon wieder ist mir eines entgegen gekommen.

Noch vierzig meilen bis zum pass und das schiff läuft um sechs knoten. Warum nicht schon heute nacht. Es ist nachmittag, noch vier sonnenstunden vor mir. Bei der geschwindigkeit sollte eigentlich mal ein fisch beißen und hat er wohl auch. War aber etwas größer, als es die angelsehne aushält. Vierzig meter davon und eine tintenfischatrappe zieren nun einen gierigen fisch, der nicht in meiner pfanne gelandet ist. Da hätte auch ein vorfach nicht geholfen, danke für die tipps.

Immer noch auf dem weg nach Ahe: seit einer stunde ist eine planänderung eingetreten. Der wind hat den ganzen tag gedreht, von raumschots bis jetzt hoch am wind, leider zu hoch. Ich komme nicht über die nordseite des atolls und werde unten herum fahren. Damit ich nicht an der ersten insel auflaufe, muss Mr Perkins im standgas die nötige höhe liefern, in einer stunde bin ich von diesem atoll frei. Dann ist auch die sonne untergegangen. Meine idee ist, dass der wind noch weiter dreht und ich nachher an der westseite wieder hochsegeln kann, mal sehen.

20180820 atoll aussen

 

20180820 atoll aussen

 

Um neun uhr abends habe ich den kurs wegen eingestelltem wind wieder geändert. Entweder neunzehn seemeilen oben herum motoren oder einunddreißig seemeilen unten herum. Die entscheidung war einfach, die see recht platt und der restwind nicht hinderlich.

Um ein uhr bin ich durch den pass getuckert und am ende gab es viele strudel, die ich nicht sehen konnte. Deshalb fahre ich eigentlich gern mit dem autopilot da hindurch, hatte ihn aber nicht an. Es ist gut gegangen, der felsen rechts kam nicht so nah und danach war es ein ententeich mit abgesteckter strecke. Um zwei uhr fiel der erste anker, nicht an dem angedachten punkt in sechzehn meter, sondern ich fand einen in der nähe des riffs in zehn meter. Anker fallen lassen, dreifache kette gesteckt und ich war sehr langsam, aber zu schnell für den anker. Ein kräftiger lauter ruck, der bug tauchte ein wenig ab und ich beobachtete meine position. Nur das war sehr schwer, das wasser war schwarz und ich konnte nichts erkennen. Hat er nun gehalten oder nicht, mal nach vorn gehen. Dort war nur noch ein rest kette an der winsch, richtig große dampfende scheiße.

Das wasser wurde immer flacher und ich trieb fast in die korallen, mit weniger als einem meter unterm kiel. Gerade noch rückwärts raus und wieder ins tiefe. Es war erstaunlich, wie schnell ich den zweiten anker aus seinem versteck gezogen hatte, einen neuen schäkel zur kette ausgegraben hatte und in die nähe des tatorts zurückgefahren war. Diesmal vorsichtiger mit dem zweiten und um halbdrei war ende. Am morgen wird sich mehr sehen lassen.

20180821 atoll ankerplatz

 

20180821 atoll ankerplatz

 

20180821 atoll ankerplatz

 

20180821 atoll ankerplatz

 

Gestern hatte ich mir in gedanken noch ausgemalt, was wäre, wenn die kette reißen würde, wie den anker retten und so weiter, in zwanzig variationen. Es kam aber besser, meine trippleine mit der leeren flasche schwamm fünfzig meter neben mir. Schlauchboot fertig machen, flossen und brille, seil mit ankerkralle und los. Am himmel braute sich auch etwas zusammen und mit dem hilfsanker war mir nicht wohl.

Das schwierigste war es, den über dreißig kilo schweren anker ins schlauchboot zu ziehen, vor dem frühstück. Danach die kette war sehr einfach, sie hatte sich zum glück nicht verhakt. Zurück zum schiff und alles wieder an deck bringen, immer noch kein frühstück, nur den zweiten becher kaffee.

20180821 ankerrettung

 

Dann lief alles nach plan ab, wieder ins tiefe wasser, ankerkette mit einem notglied verbinden, anker tauschen, kette zurück in den kasten und zum richtigen ankerplatz fahren. Dort lagen schon zwei boote, ohne ankerlicht, das wäre in der nacht noch aktiger geworden. Diesmal riss die kette nicht, anker hält.

Nach der wichtigen dusche und dem dritten kaffee habe ich noch den sonnenschutz über die plicht gebunden und dann fing der heftige regen mit wind an, just in time. Das hätte auch alles nach richtig hinten losgehen können während der ankerbergung, glück gehabt. Somit haben sich die ausgaben für eine ankerkralle, notglied, zweitanker und meine trippleine schon amortisiert.

 

Ein neuer tag und dieses atoll sieht schon ganz anders aus. Die blautöne im wasser sind klasse und die graubraun töne der korallenköpfe majestätisch. Einer dieser ist am heck meines schiffes, bei niedrigwasser komme ich mit den spitzen der flossen daran. Das müsste eigentlich reichen oder das schiff muss es aushalten können.

20180822 atoll blau

 

20180822 atoll blau

 

20180822 atoll blau

 

Da die ganze umgebung hier zwar schön, aber trotzdem nicht so spannend ist, werde ich morgen weiter fahren und mir das nächste atoll anschauen. Diesmal ist der weg mit den uhrzeiten abgestimmt, sollte passen.

Hier auf Ahe kenne ich schon den ganzen ort, kirche, krankenhaus, schule, post, zwei läden und ein imbiss. Das war es schon, ich habe vier autos gezählt, plus zwei schrottleichen. Das wasser soll hier verdammt teuer sein, sieht man auch schon an den vielen wassertanks als auffang bei regen. Vom meer bis zum binnenwasser kann man durchblicken und viele gebäude sind abbruchwürdig, reste vom letzten taifun. Ich habe keine mangos oder pampelmusen gefunden, nur kokosnüsse. Möchte man in diesen südseetraum leben, ich noch nicht.

20180821 ahe hafen

 

20180821 atoll bruecke

 

20180821 atoll meerseite

 

20180821 atoll strasse

 

20180821 atoll zufluss

 

Das atoll hat mich ein bisschen an das Stettiner Haff erinnert. Ein binnenmeer mit betonnten wegen, untiefen und fischernetzen. Am rande bäume oder bewuchs. Hier sind es palmen, das wasser sieht besser und wärmer aus.

Die planung für den Donnerstagnachmitag war genau richtig. Ankerauf und zum pass motoren, um dort bei ruhigem wasser anzukommen. Dann nur noch hinaus, lief besser als hinein und die segel setzen, gleich für die nacht. Der kurs nach Rangiroa war fast mit der windsteuerung möglich. Nur als ich aus der atollabdeckung heraus war, kam eine eklige welle von der seite. Das schiff rollte von der einen zur anderen seite, eine schlechte nacht. Am morgen waren es dann nur noch zwanzig meilen bis zum nächsten pass. Mal sehen, was das größte atoll der gruppe so kann.

Nach einundzwanzig stunden war ich am ziel und habe den anker im grünen wasser fallen lassen. Ein schlechter ankerplatz, wie er im buch beschrieben worden ist, aber machbar. Mit dem schlauchboot ohne motor bin ich per anhalter in den kleinen hafen gezogen worden. Nur rudern wäre bei der querwelle richtig nass geworden.

Der erste ort hat einige kleine ‚magasins‘ und sieht aufgeräumt aus. Doch sind auch dort viele verfallene häuser und daneben gepflegte grundstücke. Ich habe keine mangos gesehen, nur unreife papayas auf einem verlassenen grundstück. Die zwei kirchen beherrschen die menschen. Viele autos an ihrem lebensende sind hier gestorben und verharren in den gärten. Ohne tüv laufen sie länger, jedoch zerfrisst das salzwasser die hülle. Alles im allem wirkt er ein wenig abgerockt, der ort Tiputa.

 

Ortswechsel bei der rückkehr aufs schiff auf die andere seite des passes. Hier dominiert eine große hotelanlage im inselstil, mit häusern auf stelzen, die dächer aus kokosblättergeflecht. Zwölf schiffe liegen hier vor anker, viele große hässliche kats über fünfzig fuß und icke mitten drin. Dazu kommt der viele kleinschiffsverkehr von dem hotel Kia Ora zum schnorcheln oder tauchen am riff. Und die bootseigner juckeln auch herum.

Hier ist es eine leicht andere welt und nur durch den pass getrennt. Wer hier an land wohnt, gehört zur versorgung oder technik für die tauchschulen oder fürs hotel. Weitere pensionen haben sich auch angesiedelt. Die preise vom großen magasin haben sich an den großen schiffen orientiert, teurer als sonst.

 

Das wetter wird in drei tagen ungemütlich werden auf dem weg nach Papeete, oder in vier tagen hier. Ich glaube, im letzten satz ist soeben die entscheidung getroffen worden. Kaffee trinken, anker hoch und zum anderen großen ort mit dem zweiten pass fahren. Dort schauen, wann ich raus kann, und mal schnell in die hauptstadt, es sind ja nur zweihundert meilen.

Ich habe nicht angehalten, es lief bis zum pass alles soweit ganz gut. Nach meinen informationen sollte es ablaufendes wasser sein und so war es auch. Am anfang gab es strudel, die machte der autopilot wett, und dann lief es, nur es kamen wellen hinein. Die von tausend meter tiefe auf dreißig, und das schiff ging auf und ab. Die luken waren zu, nur die beiden segelschiffwracks am anfang und am ende des passes machten das ganze sehr anstrengend. Aber nach ein paar minuten war ich draußen, die wellen nahmen ab und es ging mit der segelei los.

Das lief alles sehr gut, um das kap des atolls herum und direkter kurs auf Tahiti. Nach dem sonnenuntergang wollte die windsteueranlage immer einen kurs von zweihundert fahren, zehn mehr wären gut gewesen. Ich konnte es dem teil aber nicht ausreden, es hielt genau auf Makatea zu. So musste bis um ein uhr nachts der autopilot uns an der insel vorbeibringen. Sehen konnte ich fast nichts, nur eine warnbarke leuchtete.

Am morgen war der wind fast weg, höchstens drei knoten mit schlagenden segeln waren möglich. Dabei waren es noch über neunzig meilen bis zur hauptstadt.

 

Der nächste tag ist vorbei und ich bin noch mitten im meer. Seit heute mittag sind die segel runter, zu wenig wind, damit sie stehen. Ein paar kleinstreparaturen haben die zeit verkürzt. Der eine deckstrahler am mast ist in der halterung weggerottet, auf die liste.

Zum sonnenuntergang sind es noch siebzig meilen bis Tahiti und ich kann es schon sehen. Wenn das morgen oder übermorgen klappt, fange ich mit der insel östlich an und arbeite mich nach Papeete vor.

 

Zum sonnenaufgang war es dann wieder ein kleines stück weiter, ich bin zurückgetrieben. Aber daran kann es nicht liegen, dass ich die insel nicht mehr sehen kann. Nach dem morgendlichen frühstück ging der motor an. Nicht, dass ich das stück damit fahren will, aber es ist eine gute gelegenheit, wieder wasser zu machen. Die marina in Papeete kann natürlich wasser liefern, aber das hier ist gute trinkwasserqualität. Der wind bringt das schiff nur auf einen knoten fahrt, es kann also noch dauern.

Zum sonnenuntergang, der recht nett war, konnte ich Tahiti immernoch nicht sehen. Dort scheint alles mit wolken verhangen zu sein. Mein ziel ist siebenunddreißig meilen entfernt, das meiste habe ich heute durch das wassermachen gefahren. Wenn es morgen früh noch immer keinen wind geben sollte, geht Mr Perkins an die arbeit.

 

Neue situation, neue entscheidung nach wenig schlaf. Um mitternacht ging der motor an, der wind war fast null, sowie war die restwelle auch null. Das meer war ruhig, dazu eine fast vollmondnacht und der plan war, die nächsten sechs stunden mit fünf knoten zum pass zu fahren.

Die ersten dreiundzwanzig seemeilen liefen genau so ab: ich saß im cockpit und vor mir die angel. Wenn sich da was tun würde, bekomme ich es mit. Gerade als ich das sicherungsseil gelöst hatte und das vorhaben wieder einstellen wollte, war meine angel zur reling gezogen worden. Ein griff zur angel und ein zweiter zum gashebel. Dann nur noch aufkurbeln und die beute an bord bringen. Kein richtiger fisch, einer mit tinte und ab in den eimer. Es war jetzt nicht der zeitpunkt, sich um das tierchen zu kümmern.

Der wind kam auf und die wellen fingen langsam an, größer zu werden. Das war es mit dem plan, drei weitere stunden habe ich für die restlichen sieben seemeilen gebraucht. Der angesagte wind, also der grund, warum ich das atoll verlassen hatte, war zu früh da. Windstärke fünf voll auf die nase mit kräftiger welle.

Die sonne war pünktlich und das szenario selten. Rechts war landunter, sicht null und links war die sonne. Es gab mehrere regenbögen gleichzeitig. Der fang hatte mit letzter kraft seine tinte abgegeben, der eimer ist undicht und auf dem deck ist alles schwarz.

20180829 anfahrt tahiti

 

20180829 anfahrt tahiti

 

20180829 tintenfleck

 

20180829 tintenverursacher

 

Durch den pass bin ich dann mit heftigem seitenwind gefahren, und nach einer weile habe ich die marina gefunden. Doch hier gab es einen neuen wind aus den bergen und somit liege ich auf reede vor dem hafen. Den versuch, dort hinein zu fahren, habe ich abgebrochen, zu eng mit wind. Erstmal duschen, einen weiteren kaffee trinken, den regen abwarten und ein wenig schlaf nachholen.

Dann die beute zerlegen, das erste mal, dass ich so etwas unterm messer habe. Da ich mir das innenleben anschauen wollte, gibt es keine ringe. Den rest des tages im dauerregen mit viel wind verbracht.

20180829 erster tintenfisch

 

Seit vierundzwanzig stunden liege ich in zehn meter tiefe vorm hafen und zwanzig meter hinter mir das innenriff der insel. Der wind hat bis zu dreißig knoten und die wellen entstehen innerhalb des außenriffes. Dazu kommt, dass der wind durch die berge ein wenig umgelenkt wird. Also ein wenig bangen um die ankerkette, wenn es schlecht läuft, liegt das schiff am riff.

Es erstaunt mich zudem, dass diese eine woche alte wettervorhersage sich nur um sechs stunden vertan hat. Wind und luftdruck scheinen zu stimmen, also hält das ganze noch einen tag lang an. Wenigstens ist es heute von oben trocken. Jedoch ans ufer komme ich trocken wegen der wellen auf keinen fall, also mal wieder das ganze aussitzen.

20180829 tahiti

 

20180829 tahiti

 

Es ist jetzt die stunde fünfundfünfzig und ich hänge noch immer am anker. Die distanz zum riff ist stabil, so um die fünfzehn meter. Der wind war gestern abend mal am ende der dreißig, jetzt wieder mitte zwanzig. So weit, so gut. Die zwei windsurfer von gestern haben auch heute ihren spaß und das außerhalb des außenriffs. Draußen werden die wellen immer größer, das riff bremst sie glücklicherweise aus. Innerhalb haben die kleinen motorboote probleme, gegen die restwellen anzukommen, entweder gar nicht oder sehr nass.

20180831 tautira innenriff

 

20180831 tautira  marinaeinfahrt

 

Mein calamares ist aufgegessen und ich möchte in nächster zukunft keinen mehr essen. Warum sind die so beliebt, weißes gummi mit fischigem geschmack, sehr kauintensiv und das bringt mir mit meinem zahn keine laune.

Am riff beobachte ich die vögel, wie sie versuchen, fische zu fangen, und ab und zu kommt eine rückenflosse mit einer schwarzen spitze vorbei. Mein haibestimmungsbuch ist leider nicht dabei. Dafür langweilige bücher über weltumsegler, die abenteuer erfahre ich doch lieber selbst. Falsches gepäck für diese reise.

Das barometer fällt und das ist gut, deutet es doch auf ein ende der wettersituation hin. Nach meiner alten vorhersage schläft der wind heute nacht ein und dreht dann nach nord. Nur da will ich hin, blöd so etwas.

 

Jetzt ist es Samstagmittag und alles beim alten. Was nützt eine wettervorhersage, wenn sich das wetter nicht daran hält. Der wind ist immer noch um fünfundzwanzig knoten, die wellen draußen sind kleiner geworden, in der lagune ein wenig. Nur alles viel zu viel, um an land zu gehen, aber vielleicht mache ich es nachher doch. Das wochenende droht, karg zu werden, da keine frischen vorräte vorhanden sind. Den ort Tautira kenne ich noch nicht, freue mich darauf. Da die sonne schon wieder scheint, könnte es also was werden.

Den gelblichen hai sehe ich häufiger, aber er ist fotoscheu. Dafür kommt das riff bei bestimmten windkombinationen gefühlt sehr nahe, unter vier meter. Dabei habe ich noch über sechs meter unterm kiel. Der runde kreis im bild ist mein bereich, nach links ist der kleine hafen und der ort auf der halbinsel.

20180901 riffposition

 

20180831 tautira aussenriff

 

20180831 tautira aussenriff

 

20180831 tautira aussenriff

 

Die kleine zukunft endet hier, meine wettervorhersage ist am ende. Es stimmt nicht mehr sehr viel, der wind kommt aus der gleichen richtung, der regen war nicht in der vorhersage. Heute beginnt der fünfte tag am riff und ich will nicht mit ihm verwachsen. Es scheint aber milder zu werden.

Nachdem der übliche morgenritus beendet war, wurde das australian blond in flaschen verfüllt, angesetzt in Ahe. Mal schmecken, ob es diesmal besser wird. Und da heute Sonntag ist, will ich auch mal in die kirche, scherz.

Um die mittagszeit herum waren die wellen kleiner, der wind weniger und das dingi willig. Also ein landgang, die erste strecke war fast trocken. Der hafen oder die marina dafür mehr als abgerockt. Ein glück, dass ich dort nicht hinein bin. Das verwaltungsgebäude eine ruine, wasser gibt es nur mit glück.

Der ort auf einer halbinsel gelegen sieht auf nsa-aufnahmen super aus, die realität ist eine andere. Heruntergekommen, mehr als auf den atollen, zwei kirchen, eine tankstelle, ein supermarkt und drei imbisse. Viele ansätze für erholung und freizeit, leider nicht in wartung. Hier besteht handlungsbedarf, der ort wäre so super für wassersportaktivitäten, er muss nur erweckt werden. Am ende habe ich ein paar bier am hafenimbiss erbeutet und mehr als auf den atollen bezahlt. Ich hoffe, dass der rest von Tahiti nicht so ist.

 

Am sechsten tag habe ich mich mal verlegt, ein halbe seemeile weit, luftlinie. Als ich anfing war es ruhig, dann kam wind auf und als ich den anker gelichtet habe waren es schon um dreißig knoten plus. Das war schon blöd, anker ist halb fest und der wind drückt einen aufs riff. Der motor lief und der autopilot hatte seinen kurs, jedoch musste erstmal der anker frei sein. Eigentlich eine situation, die man nicht macht. Abwarten auf weniger wind, nur ich war mittendrin. Dann als wir vom riff weg waren, der anker auf dem schiff, waren es schon vierzig knoten und ein heftiger regen. Gefahren bin ich nach der elektronischen karte, sicht fast null. Der windmesser fiel auch mal wieder aus und beim pass wurde es besser und trocken.

Draußen war echt pogo, wellen passend zum wind und riesige brecher am außenriff. Mit ein wenig genua und dem motor im standgas bin ich das riff entlang getuckert und habe auf der anderen seite des ortes in der flussmündung geankert. Hier ist alles ruhig, hätte ich es mal vorher gemacht, ging aber nicht, aufgrund des wetters.

Der weg zum supermarkt ist halbiert, das rudern mit dem dingi kein risiko und es soll auch nur für ein oder zwei tage sein. Das nächste ziel kann ich vor dem riff oder dahinter erreichen, in zwei stunden entfernung. Erst danach ist Papeete in fünfundzwanzig meilen entfernung anzusteuern.

 

Am siebenten tag war der morgen so, wie er sonst auch ist, abgesehen von wetterverschiebungen. Lauer wind, blauer himmel und die natur macht ihre geräusche. Das erste mal seit über einer woche, dass ich das große Tahiti sehen konnte. Dieser ankerplatz ist sehr gut, der beste seit den Marquesas in punkto ankerfestigkeit und umgebung. Wenn der ort hier nur nicht so runtergekommen wäre. Nach dem frühstück mit schinkenbaguette und viel salat ging es zum nächsten ziel. Aus den drei wasserfällen der kategorie über zwanzig meter sind auf dem weg fünf geworden.

 

Der weg durch den betonnten streifen in der lagune war sehr abwechslungsreich, draußen die brecher am riff und innen binnensee. Nur wenn das riff unterbrochen war, fing eine heftige schaukelei an. Den zielhafen nach acht meilen habe ich mir das erste mal auf meiner reise unprepariert angeschaut. Die fender und seile waren parat, aber noch nicht installiert. Und was ich dann gesehen habe, entsprach nicht in der erwartung, eine tote industriebrache. Da hat eine lange zeit lang kein größeres schiff halt gemacht, der ganze hafen war nur für mich. Nun liege ich an der intakten betonmauer zwischen gummipuffern und tiefem unkraut, super.

Auf dem weg ins zentrum musste ich mich zwischen zwei bekannten supermarktketten entscheiden. Das bier wird immer günstiger, noch immer fast zwei euro die flasche ohne pfand, und das angebot an lebensmitteln wird größer.

Dieser ort liegt genau zwischen dem kleinen und dem großen Tahiti, leider ist auch hier kein wifi.

20180904 kleinst motu

 

20180904 kleinst motu

 

20180904 tahiti

 

Dann am nächsten morgen der aufbruch. Die alternativen waren, entweder in den gartenmarkt zu gehen und ein wenig schlauch und schellen zu kaufen, oder nach Papeete abzulegen. Auch wenn ein baumarkt eine gewisse anziehungskraft hat, bin ich los.

Der motor lief und die genua hat geholfen, bei wenig wind. Außerhalb des riffs waren die wellen richtig schön lang und hoch. Zwischendrin gab es noch zwei walsichtungen, alles im allem eine gute fahrt. Wenn da nicht die letzten fünf seemeilen gewesen wären. Am letzten kap hatte sich etwas verändert, die wellen kamen nicht mehr von hinten, sondern von vorn. Die kleinen kurzen fiesen und die ursache war am horizont schon leicht zu erkennen. Dort war das wasser weiß und in einer viertelstunde war es auch bei mir. Fünfundzwanzig plus knoten direkt von vorn, da musste Mr Perkins richtig arbeiten.

Der platz am Pointe Vénus wurde umdisponiert in die bucht dahinter. Ein netter ankerplatz, der letzte vor der marina. Am wochenende hängt hier halb Papeete ab und badet. Die sicht ist auch super, Moreea ist das erste mal zu sehen.

20180906 pointe venus

 

Papeete ist schweineteuer, die marina will fast vierzig euro für den tag haben, lebensmittel sind günstiger als auf den inseln. Gleich geht es zum zahnarzt, mal sehen, ob da was zu retten ist.

Nachtrag zum aktuellen standort: dieser wird auf meiner webseite nicht mehr angezeigt, da google seine preispolitik geändert hat und mir das ganze zu aufwendig ist. Wieder einen googlemail account erstellen, ein projekt generieren, api-key anfordern, kreditkarte hinterlegen und damit fängt der ärger an. Bei vielen aufrufen geht es an das portemonnaie zuerst nur der massenaufrufer, aber sicherlich auch bald der kleinen, wie ich. Da die karte zum schiffsstandort auch nicht so aussagefähig war, bleibt sie jetzt weg. Außerdem müsste ich noch meine wordpressversion updaten, ich hasse es, funktionierende systeme mutwillig zu zerstören. Das ist also der grund für die änderung in der standortanzeige. Ihr könnt die koordinaten ja selbst abfragen.

Der google translator ist auch deaktiviert, so langsam geht mir die datenkrake auf den sack. Reicht es denn nicht schon, der nsa alle daten zugänglich zu machen?

Dieser Beitrag wurde unter Reise_2018, Route, schiff veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ade Marquesas, auf nach Tahiti

  1. Andy sagt:

    Hallo Wolfgang. Probier mal yandex- obwohl, das wirst du wahrscheinlich eh kennen. Die bieten Übersetzung, maps sowie Suche an. Ansonsten alles gute und berichte brav weiter. Lg Andy

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.