Eine kurze Geschichte zu meinen Windgeneratoren

Ist da eine Brise?

Eine kurze geschichte zu meinen windgeneratoren der firma Ista Breeze, made in Turkey. Die vorgeschichte ereignete sich auf meiner schiffsbaustelle in Hamburg. Dort sollte der landstrom sehr viel kosten, und so war es die zeit für ein neues experiment, windenergie. Auf dem schiff sollte so etwas auch installiert werden, also mal die ersten erfahrungen sammeln. Der windgenerator wog 15kg und sollte 450w liefern. Ob er das getan hat, weiß ich nicht, da zu der zeit noch kein batteriemanagement vorhanden war. Ich habe den generator auf ein rohr montiert und er lief die ganze woche über, sofern der wind wehte. Am wochenende hatte ich in den batterien genügend strom auf der baustelle für die bohrmaschine, stichsäge oder flex. Das war eine positive erfahrung über drei jahre hinweg, nur war das teil einfach zu schwer. Die angedachte position oben auf dem mast war von mir allein nicht zu montieren und das gewicht hätte ein weiteres problem gebracht. Er wurde deshalb wieder in den zweitmarkt hinein verkauft. Leider mitsamt dem laderegler, denn der war super.

Im jahr 2013 habe ich mir Ista Breeze nr1, ein i-500 für teures geld neu gekauft. Das system für 24v und mit laderegler für 380€ plus versand. Sah gut aus, und wog nur 5kg, konnte also auf dem mast platziert werden. Als ich ein jahr später losfuhr, funktionierte das system, es lieferte strom. Allerdings im hafen von Rügen bei kräftigen wind auch richtig viel strom, über 32v. Das ist für meine batterien tödliches gift. Der laderegler transformierte nur den strom und regelte nichts. Das ende des generators kam zwei monate später, er liegt mit meinem mast auf dem grund der Biskaya.

Somit habe ich 2014 Ista Breeze nr2 gekauft und eine heckmontage dafür gebaut. Diesmal kostete das teil nur um 180€ plus versand über ebay, aber vom selben lieferanten. Dafür habe ich mir einen anderen regler gekauft, der eine bremsfunktion hat. Diese funktionierte auf den Kanaren wunderbar, aber leider mochte der windgenerator das ganze nicht. Nach dem amperegeruch lieferte er keinen strom mehr, kaputt.

Ende 2014 kam dann i-500 nr3, und wurde von einem mitsegler mitgebracht, kostete um 250€ auch über ebay und mit einem regler von Ista Breeze. Den kaputten generator wollte ich zurücksenden, doch der mitsegler hat ihn weggeworfen.

Dann habe ich 2015 generator nr4 ohne gehäuse der firma gekauft, auch wieder über ebay für 120€. Jetzt hatte ich zwei vollständige windgeneratoren. Nur stoppt der Ista Breeze regler den windgenerator bei 26v, ich brauche aber 28,8v. Und auch diese kombination kommt nie auf die versprochen 500w, höchstens mal auf 10A. Allerdings nur bei über 8 windstärken und dort sollte das gerät laut anweisung nicht betrieben werden. Wie soll das gehen, man kann das system doch nicht rund um die uhr betreuen? Somit lief der windgenerator mit einer auszeit von 6 monaten, die ich nicht auf dem schiff war.

Im jahr 2017 habe ich eine nase mit aufnahme und einen satz repeller verloren, die sich losgerüttelt haben und seither im hafen von Uruguay liegen. Danach habe ich den zweiten windgenerator zum einsatz gebracht, jedoch im sturm um die repeller gebracht. Ende 2017 habe ich eine aufnahme, eine nase und repeller, dazu ein zweiter satz repeller in der ausführung ‘leise’ für 120€ über ebay gekauft. Das ganze noch für einen hohen portosatz zu den Falklandinseln selbst versendet. Schon die angebotsanfrage hatte die firma an ihre servicegrenzen und darüber hinaus gebracht.

Anfang 2018 gab es einen bruch der drehachse des gehäuses und dadurch die zerstörung des windgenerators. Ein plötzlich aufkommender kurzfristiger wind im hafen von Ushuaia war zu kräftig. Die repeller haben sich am mast zerschreddert. Ich habe nur durch zufall keine fliegenden teile direkt abgekommen. Hätte ich auf den anderen seite im cockpit gesessen, wäre es blutig geworden. Meine solarpannels haben dafür einige einschläge erhalten.

Daraufhin habe ich mal eine beschwerde-email an Ista Breeze gesendet. Der normale servicekontakt ist schon fast unmöglich, mails werden normalerweise ignoriert. Jedoch diesmal kontakt, aber hinhalten. Fotos angefordert und versendet mit der information, das ich am ende der welt im südlichen Chile bin. Danach zwei monate keine rückmeldung, auf eine nachfrage hin sollte ich das defekte teil doch einschicken, von Chile aus. Die frage wer die kosten trägt, blieb unbeanwortet, zumal das meiste davon eh schon im müll gelandet war. Das war das ende der kommunkation mit der firma Ista Breeze. Keine entschädigung oder wiedergutmachung, keine entschuldigung für die mangelhafte und lebensgefährliche ware.

Die teile des dritten generators ergeben noch ein funktionsfähiges gerät. Dieses habe ich im mai 2018 zusammengesetzt. Diesmal habe ich die zentrale mutter noch mit blauem Loctite festgezogen und das ganze hielt eine woche. Der komplette repeller mit narbe liegt jetzt im südpazifk vor der chilenischen küste. Wieder einmal war ich glücklicherweise nicht an deck, so eine schreiende kreissäge fällt ja nicht im stillstand ab.

Fazit meines jahrelangen testes, der mich über 1000€ gekostet hat: finger weg von dieser unternehmung! Die windgeneratoren erreichen nicht die leistung, die sie angeblich haben und die verarbeitung ist schlecht. Die dauermagnete sind nicht am läufer befestigt, sie halten nur mit ihrer magnetischen kraft. So kann es bei zu schneller drehung oder bei einem plötzlichen stopp vorkommen, dass sie sich lösen. Die folge ist eine zerstörung der windungen im innern, wie beim letzen vorfall. Es kann auf dem schiff auch keinen dauerstrom geben, da sich der windgenerator ständig aus dem wind dreht. Der heckflügel ist zu klein und das geschaukel bringt das system aus dem gleichgewicht. Damit die zentrale mutter angezogen werden kann, gibt es in der achse einen blecheinsatz für einen inbusschlüssel. Nur die niedlichen bleche sind viel zu schwach. Nach dem dritten einsatz sind sie verbogen, und eine weitere montage oder demontage ist nicht mehr möglich. Man kann einen teuren generator für über 1000€ kaufen oder vier von dieser firma. So war mein gedanke, aber das material hier hält nicht und ist gefährlich. Für das geld hätte ich auch 1250 liter diesel kaufen können, das ergibt dann 700 motorstunden und 30Ah pro stunde. Gleichzeitig noch 2000 gefahrene seemeilen.  Scheiß service, scheiß produkte, nicht kaufen – meine meinung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>