Zermürbungstaktik an der Cashcow

Das schiff schwimmt noch immer und vorgestern war mal der erste sturm in der nacht. Der wind war um sechzig knoten mit heftigem regen. Ich liege als päckchen an zwei schiffen und das unterhalb der mole. Alles kein ding, aber die leute waren sehr aufgeregt am gestrigen tag. Das ergebnis am windgenerator: er hat seine nase verloren, drehte viel und produzierte null ampere.
Als erstes dachte ich an kabelfrass und verfolgte die leitung, das dauerte zwei stunden. Danach generator demontieren und die zentrale nabenmutter war fest, nicht aber die vier, die die windung halten. Ich konnte alle lösen und das war das ergebnis:

202020803 windgenerator

 

202020803 windgenerator

 

Keine ahnung, warum die drei kabel getrennt sind. Alle sind jetzt verlängert und das ganze wieder zusammengebaut. Was fehlt, ist wind, und auf den warte ich jetzt.

Das postpaket in die Schweiz ist am Mi wenigstens schon am flughafen in Bangkog angekommen, könnte also bald abgehoben haben. Und seit einer woche kein rattenbesuch mehr im schiff. Auf dem schiff finde ich aber immer wieder rattenscheiße. Die ameisen haben sich auch lange nicht blicken lassen, das beunruhigt mich.

Vor zwei tagen haben sie mit eine stromrechnung präsentiert, abrechnung nicht nach verbrauch, sondern nach tagen. Ich soll zwei euro am tag für das laden meiner batterien bezahlen, melkende gangster.
Nur machen eben diese mir jetzt ein problem. Sie sind voll, dennoch fällt die voltzahl mit einem verbraucher schnell unter dreiundzwanzig, neue teure baustelle. Dachte ich doch, dass die zwanzig jahre alten batterien europa wieder erreichen würden.

Nun mal zu einem aberglaubenthema, wenn man an etwas denkt, das eintreten könnte, kommt es auch. So war es mit meinem mast: rührt man farbe an, fängt es an zu regnen. Da könnte ich noch viele beispiele nennen. Ich bin vom schiff aus mit dem fahrrad zum chinesen gefahren und dachte, mann seit ein paar monaten hier und es liegt soviel kleinstschrott auf dem weg im yard. Noch immer kein loch im reifen. Als ich wieder eingetroffen bin, fuhr die felge über die eingangsbarre. Wenn luft im reifen gewesen wäre, kein thema, jedoch war er schon platt. Auf dem hinweg bin ich wohl über eine schrabnelle der dreherei gefahren. Manche tage bringen doch noch weniger spaß.

Es heißt noch immer warten und das päckchen ist in der Schweiz am Fr angekommen, holla. Und das mit der post und nicht mit der durch der neoliberal privatisierten dhl. Am Di soll ich näheres erfahren.
Diesmal war ich gestern am Sa in big town Satun einkaufen, da der elektroingenieur und manager nicht in der lage waren, RJ45 und RJ12 verlängerungskabel zu besorgen. Also wieder einmal selbst ist der mann. Und wenn ich nach thailändischen standard ingenieur verwende, so bedeutet das, er war auf einer fachschule. Nach der uni wäre man hier schon quasi doctor oder professor.
Krimpstecker, achtpoliges netzwerkkabel in der dreißigmeter rolle, ein paar kupplungen und alles unter zwanzig euronen. Soviel zur unterstützung durch den shipyard.

Danach noch der normale einkauf im großen supermarkt und da habe ich mir mal etwas gegönnt: der broiler war obligatorisch und die usb lautsprecher für drei euro fünfzig. Die laufen gerade, sind natürlich keine b&o, reichen aber. Können nicht so laut wie erhofft, verschaffen mit Maria Baptist und spring in Berlin eine gänsehaut. Das brauche ich mal wieder.
Am abend dann noch ein pfanne voll shrimps für einen euro fünfzig, billiger kommt man nicht an antibiotika heran.

202020809 boxen

 

202020816 abendessen

 

Die hunde auf dem gelände haben sich heute über die huhnreste und die shrimpköpfe gefreut, sonst sieht es eher dunkel aus. Sie erhaschen sich essensreste mittags und ab und zu eine sonderportion am Mo, reste vom wochenende der mitarbeiter. Ansonsten keine pflege und die wäre dringendst notwendig.
Es gibt drei gruppen hier, schwarze mit langem fell, okerfarbene mit kurzem und der boss ist weiss. Die schwarzen haben schon verloren, milden unter der haut und sie verlieren das fell. Sie haben besonders viele zecken, die anderen nur um zwanzig. Wenn sie groß genug sind, ziehe ich sie dem armen hund heraus. Wenn die hunde sich ablegen, dann sind danach um zehn auf dem betonboden. Somit kille ich an einem normalen tag fünfzig zecken, hundert wenn ich auch mal die wände um den shop absuche. Überall sind blutstreifen zu sehen. Vorgestern sprühte das mädchen aus dem materialladen mit gift und ich habe die sprühdose gefordert.
Die beiden tische vor dem getränke- und mittagsessensladen habe ich umgedreht und intensiv besprüht. Hier sitzen oft viele menschen und die hunde liegen darunter, um neue fracht aufzunehmen. Ein deutsches gesundheitsamt würde die bude zumachen. Die inhaberin füllt jeden abend die knabbersachen in eine große plastiktonne. Auch die ratten sind hier zu hause. Mein ekel hält sich in grenzen und die obzession mit den zecken vertreibt andere aggressionen.

Es gibt auch gute Montage, gestern, der zehnte war so einer. Gleich am morgen kam die mail, also hat die Schweiz auch am Sonntag gearbeitet. Dabei war ich oft nicht nett beim schreiben meiner mails. Hier und da ist was defekt, das display vom autopiloten hat einen riss, wird repariert, ein paar neue kabel und soll bald fertig sein.
An der zeckenfront bin ich über dreihundert am tag gekommen, vielleicht hilft es den hunden in der zukunft ein wenig. Und ich habe die nähmaschine abgegeben, zur reparatur. Die zeit muss genutzt werden.
Zu guter letzt habe ich noch meine backbordlaterne repariert, habe hier beim alten schrottschiff die passenden teile gefunden. Ich nutze die leuchten eigentlich nicht, auf dem mast ist eine dreifarben laterne. Aber wenn die ausfällt habe wieder ein backup.

Jemand hat mir hier seinen alten ais empfänger überlassen. Ich mochte den sozialunverträglichen typen. Sein job war es, kabel zu verlegen unter UN mandat in den schlimmsten gebieten der welt. Seine heimat Australien ging dabei flöten. Das häufigste wort war fuck in den üblichen ableitungen. Auch ihn haben sie hier gemolken und am ende ist er mit einen fuck you abgedampft in seinem sechzig fuß aluminium boot, das er in fucking southafrica von einem motherfucker gekauft hatte. Natürlich für zu viel geld für ein one off.
Der empfänger funktioniert, grünes licht, mit einem kabel als antenne scheint er auch etwas zu empfangen. Die leds A und B blinken ab und zu auf. Nur das serielle kabel, das ich noch zusammmenlöten müsste, habe ich durch ein seriell zu ubs kabel getauscht. Das hatte ich beim aufräumen gefunden. Leider kommt im pc nichts an, mist schade.

Neuer tag, neuer versuch, und siehe da, plötzlich drei ziele auf der ais liste. Zwei basisstationen und ein grünes schiff, hier im hafen. Da war die freude groß und erstmal einen stecker für das antennenkabel besorgt. Im internet nach antennen gesucht, ein draht vierzig bis sechsundvierzig zentimeter lang. Hier lag noch ein schweißdraht mit fünfundvierzig herum. Am ende eine öse, das kabel dadurch und mit einer kleinen schraube verbunden. Dann das ganze isoliert und im schrumpfschlauch eingedampft. Die antenne hängt jetzt über der ersten saling, sollte reichen. Das kabel ging gut durch den schwanenhals und endet am navitisch. Durch dieses loch gingen wohl auch ein paar wespen, glücklicherweise keine ratten.

202020813 wespennest

 

Die ersten erfahrungen mit dem heilbringendem system ais sind enttäuschend. Zuerst dachte ich, der fehler liegt an meiner gebasteltem antenne mit dem kabel. Was ich empfange, sind zwei basisstationen, eine hier in der gegend und die andere auf Langkawi, dreißig meilen entfernt. Wenn ich mal ein anderes schiff sehe, so ist es dort.
Zum vergleich habe ich marinetraffic im netz aufgerufen, auch dort ist dieses gebiet hier ziemlich weiß, kaum schiffe. Bewegt sich allerdings eins, so kann ich es auch in meinem system sehen. Im umkehrschluss bedeutet das, alle größeren fischerboote haben hier kein ais. Und größere boote bedeutet um achtzig tonnen schwer, aus holz, über zwanzig meter lang mit dreißig mann besatzung und kaum auf dem radar zu erkennen.

Somit stellt sich die berechtigte frage nach einem aktiv sendenden ais system. Warum muss ich das haben, wenn ich nach Phuket fahren möchte? Die segler, die ich hier getroffen habe, sind der gleichen idee gefolgt. Der hafenmeister von dem gebiet bekommt eine abstecke von den marineelektrikern, die diese systeme installieren. Denn mit sicherheit hat es wohl kaum zu tun, wenn nur dumme touristenschiffe ein ais haben. Man kann es natürlich abschalten und nur auf empfang stellen, aber dann ist es so sinnvoll wie ein mundschutz vor einem virus. Oder ist es eine wirtschaftliche hilfe für piraten, die sich ihr opfer auf dem menu aussuchen können.

Die klappe vom gefrierfach ist aus ihrer halterung gebrochen. Europäische qualität nach fünfzehn jahren und einer unterdimensionierung der plastikformen. Da kann einer sagen, mensch, schon so alt, ich bin eher der meinung, noch nicht alt genug.
Also mal epoxi anmischen und versuchen, das ganze zu kleben. Und wenn ich schon mal dabei bin, dann ist der zweite radarreflektor auch dran. Gestern hatte ich ihm noch einen weiteren kabelbinder verpasst, mit einem schlechtem gefühl. Das teil hatte ich vor fünf jahren auf den Kanaren aus dem müll gefischt. Der vorbesitzer hatte es mit einem tape repariert und jetzt hat die sonne ihr quentchen zur zerbröselung beigetragen. Eine runde auf dem gelände hier und ein fast passendes plastikrohrstück gefunden. Nur zu weit, andere waren zu dünn, denn hier ist alles zöllig. Aber der ganze alte reflektor passt hinein, auch gut. Oben und unten reichlich plastikmatsche, ein wenig schleifen und es sollte weitere jahre halten, für fast lau.

202020814 radarreflektor

 

202020815 radarreflektor

 

Heute ist Mo der siebzehnte August, und nach dem ausflug gestern habe ich an die weiterfahrt gedacht. Deshalb war ich heute morgen vor dem kaffee auf dem mast, ein riggcheck. Die baustelle radarkabel fiel negativ auf, die ummantelung ist durch das großsegel durchgescheuert. Da das radar funktioniert, gab es tape und darüber selbstvulkanisierendes tape. Ich mag keinen rückenwind oder downwind. Der hat mich aufs riff geschoben und er ist schlecht fühlbar mit dem reffen. Dreißig knoten wind, acht knoten fahrt und es ist unterreffbar. Jedoch wenn man den kurs ändert, haut es einem um. Aber alles ist optisch ok und somit kann ich weiter.
Nur die zeugen covids bereiten mir angst. Die meisten menschen glauben den scheiß, haben angst, können keine zahlen nennen, nicht nur in der brd, sondern weltweit. Anschauen, merken, hinterfragen und überprüfen geht verloren oder ist schon lange abhanden gekommen. Also warum sollte ich in Wischmeyers ‚republik der bekloppten und bescheuerten’ zurückkommen.

Auch mal was anderes, hier auf der werft werden fischerboote geflickt. Neue bretter, kafaltern, spachtel drauf und farbe, danach wieder das meer leer fischen. Nur einige projekte sind gigantisch. Ein dreißigmeter kahn erhält einen neuen kiel aus festholz. Dreißig mal dreißig sind in Europa nicht zu bezahlen.
Das projekt des ehemals kleinen fischerbootes ist spannend. Zu erst dachte ich, ein normaler austausch, wie an dem gleichen beispiel in den fotos. Dort ist das gesamte heck vergammelt, alles muss neu. Nur dieses boot hat eine neue und größere hülle bekommen. Sie haben ein schiff um das schiff gebaut und danach das innere herausgeschnitten.
Die seitenbretter werden mit öl getränkt, mit dem schweißbrenner erhitzt und an das neue skelett angeschraubt. So etwas können die hier, leider kein schweißen, sandstrahlen oder feinere arbeiten. Andere seitenbretter werden unter dem alten stahlschiff verzurrt und mit der gleichen formgebung zurecht geflammt.

 

Der weg zum land ist jeden tag neu und anstrengend. Je nach gezeit mal mehr oder weniger risikoreich. Der erste große schritt ist zum weißen ausflugsboot, das schon keinen motor hat. Dieser wurde für die pumparbeit während der verlängerung des slipyards gebraucht.

Danach geht es zum mehrfach abgesoffenen fischkutter, über die offenen luken und dann zur leiter. Diese hat auch schon bessere zeiten gesehen. Die untere sprosse hängt nur noch an einer rostigen seite, die oberen beiden sind ok. Nur heute morgen war es echt anstrengend, es ist tiefe ebbe. Mit hängen und würgen habe ich mich hochgezogen, runtersteigen ist genauso anstrengend. Am abend war so wenig wasser unterm kiel, dass mein schiff schräg stand. Die flut dagegen habe ich noch nie so hoch auflaufen gesehen.

202020812 weg zum land

 

202020812 weg zum land

 

202020812 weg zum land

 

202020821 weg zum land

 

Die baustelle nähmaschine ging auch nach hinten los. Anstatt no have, diesmal no can. Sie raffen es nicht, keine nähmaschine, kein auftrag für ein biminigestell, no business.
Dafür wurde gestern abend das rückpaket in der Schweiz aufgegeben. Heute ist Fr der einundzwanzigste August. Mit glück ist es in einer woche hier, ende August. Die karten werden dann neu gelegt, aber ich plane schonmal ein paar monate mehr in Thailand zu bleiben. Die fünftausend seemeilen zum kap bis zum Dezember wird echt eng. Passiert was auf dem weg, bin ich definitiv zu spät.
Corona neunzehnhundertvierundachtzig ist hier kein thema, es ist warm und kein grippegebiet. Nur zur machtmischpoke nach Deutschland will ich unter diesen  bedingungen auch nicht zurück. Wir haben den höchsten bildungsstand seit dem kaiserreich und die bevölkerung marschiert ins vierte reich. Das gleiche hatte wir doch schon beim dritten. Denunzieren, markieren und wegsperren. Hinterher will es keiner gewesen sein. Wo ist der cleaner, der mal bei den politikdarstellern aufräumt.

Dann habe ich mich noch einmal an die nähmaschine dran gemacht. Und siehe da, wenn man es richtig macht, funktioniert es auch. Bei der nächsten gelegenheit werde ich auch die restlichen funktionalitäten ausprobieren.
Die nächste baustelle, das rattenloch im deckel des gährbottichs ist auch zugeklebt. Bis jetzt sind sie noch nicht wieder eingedrungen, höchstens draußen auf das deck geschissen.
Und zu guter letzt habe ich die lösung für meine tropfende kaffeekanne gefunden. Das sieb bei der ersten tasse nur halb herunter drücken. Schon plätschert es nicht mehr daneben. Dafür habe ich zwei jahre gebraucht.

Somit wird dies nicht der letzte bericht in nächster zeit sein. Wenn ich nicht bald das navigationssystem wieder mein eigen nennen kann, bin ich zu spät. Ich war schon zu oft zu spät für einige segelstrecken. Ich wiederhole mich oft, aber es passiert während des wartens nicht viel. Der einzige input kommt entweder aus mails, aus dem netz und das ist nicht mehr lustig. Der nächste bericht wird wieder was neues bringen.

Dieser Beitrag wurde unter motivation, Refit, Reise_2020, technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>